Cupspiel: FC Rubigen - FC Dürrenast

Cupspiel: FC Rubigen – FC Dürrenast 3:1 (0:0)

Datum: 23.08.2017

Ort: Hunzigenrüti

Spielbeginn: 20:00 Uhr


Im bisher besten Pflichtspiel dieser Saison gewann der FC Rubigen aufgrund einer starken zweiten Halbzeit gegen das ambitionierte 2. Liga Team des FC Dürrenast 3:1.

Trainer: Reto Hiltbrunner

Co-Trainer: Kevin Eich

Aufstellung:
Schmid Joël, Scheidegger Nico, Lohri Renato, Lohri Yanik, Avdimetaj Flamur, Freitag Dominic, Meschnig Fabian (65. Minute, Häberli Marcel), Selimovic Ramiz, Ritschard Jonas, Zürcher André (72. Minute, Minichello Leandro), Thönen Julien (85. Minute, Bürgi David)

Auswechslungsspieler:
Zbinden Benedict, Crocitti Raffaele, Minichello Leandro, Bürgi David, Häberli Marcel

Tore:
1:0 (55. Minute, Thönen Julien); 2:0 (62. Minute Thönen Julien); 2:1 (70. Minute),   3:1 (92. Minute Ritschard Jonas)

Bericht:
Zwei Niederlagen und ein Torverhältnis von 2:7 war die ernüchternde Bilanz zum Saisonstart. Von den zahlreich anwesenden 97er und Fans hofften die meisten, dass der FCR einigermassen ungeschoren vom Platz kommt und nicht zu viele Tore einkassiert. Alles andere als ein Sieg des Höherklassigen wäre eine Riesenüberraschung. Der FC Dürrenast startete eigentlich ganz gut in die Partie. Sie versuchten die Räume im Mittelfeld eng zu machen und die Rubiger früh zu attackieren, was auch nicht so schlecht gelang. Der FCR hatte so kaum Zeit ins Spiel zu finden. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte in Richtung des Rubiger Tors. Der Dürrenast Treffer lag nun schon einige Minuten drückend in der Luft, wollte aber nie Tatsache werden, weil Keeper Schmid mit seinen Paraden den FCR im Spiel hielt. Aber auch die vierer Abwehrreihe der Rubiger agierte diszipliniert im Spielaufbau und stand in der Abwehr gut. Flämu als Abräumer vom Dienst liess hinten nichts anbrennen. Militärisch knapp könnte man seine Leistung so beschreiben: “Bestechende Kondition, Marschrichtung genau eingehalten. Seine kampfbetonte Spielweise übertrug sich auf seine Mitspieler und so kam FC Rubigen allmählich besser in die Partie und übernahm kurz vor der Halbzeit die Regie.

Nach der Pause machte dann der FCR das Spiel und glänzte mit beherzten Spielkombinationen. Der FC Dürrenast schien von diesem engagierten Auftritt der Aaretaler zunächst überrascht und war in den Zweikämpfen nicht mehr so präsent. Dank grosser Lauf- und Kampfbereitschaft erreichte der FCR mehr Ballbesitz. Mutig spielte der Aussenseiter nach vorne, zeigte sich in der 50 Minute vor dem Dürrenaster Tor und hatte eine erste Grosschance. Julien scheiterte jedoch frei vor dem Tor stehend am Gäste-Keeper. In der 55. Minute, eine Co-Produktion der ersten Grosschance, brachte dann die Führung für den FC Rubigen. Nico passte nach tollem Solo genau im richtigen Moment in den Strafraum, wo Julien die Nerven behielt und den Ball, per Flachschuss am Torwart vorbei, zur viel Umjubelten 1:0 Führung ins Netz knallte. Beispielhaft war die Entstehung des 2:0 in der 62 Minute. Nach einem abgewehrten Corner verschaffte sich Fabian mit wenigen Schritten so viel Platz, dass er dem Torschützen Julien mit einem Steilpass den Weg aufs Tor öffnen konnte. Der pfeilschnelle Julien sprintete über die halbrechte Seite bis in den Strafraum und versenkte den Ball unhaltbar für den Gäste-Keeper ins lange Eck. Die anwesenden Rubiger Fans und 97er waren total aus dem Häuschen! Trotz des Rückstandes gab sich der FC Dürrenast noch nicht geschlagen und kombinierten auf einmal sehr sicher und forcierte dabei das Tempo. Als sich der FCR im Mittelfeld einen folgeschweren Fehler leistete wurde durch einen Konter die gesamte Rubiger Hintermannschaft ausgehebelt und Keeper Schmid blieb ohne Chance. Dieser Treffer zum 2:1 schien die Initialzündung des FC Dürrenast zu sein. Die Thuner präsentierten sich in der Folge konzentrierter und kompakter und rissen das Spiel an sich. In der Schlussphase raffte sich die Mannschaft von Reto Hiltbrunner nochmals auf und hielt gegen die höherklassigen Thuner dagegen. Ein schöner Spielzug in der 92. Minute krönte Jonas mit dem finalen 3:1.
 

Kommentar:
Als der Schiedsrichter nach 95 Minuten das Spiel abpfiff, war der FC Rubigen verdient eine Runde weitergekommen. In einem packenden Cup-Fight spielte die Mannschaft von Reto Hiltbrunner taktisch abgeklärt, spielstark und diszipliniert. Die Rubiger Abwehr mit Keeper Schmid waren zuletzt die entscheidenden Stützen in diesem Cup-Match und Garant für diesen tollen Sieg. Für die Fans war es ein hochspannender Cup-Match. «Nicht nur für 97er Präsident Küsu ist der Fussball so schön» - eigentlich eine abgedroschene Phrase. Dennoch gibt es oft keine besseren Worte, um kuriose oder spektakuläre Spielverläufe auf den Punkt zu bringen.
     

 




Veröffentlicht am:
19:20:16 24.08.2017 von Hansruedi Kauz