3. Liga: Rubigen - SV Slavonija Bern

Meisterschaftsspiel: FC Rubigen – SV Slavonija Bern 3:0 (1:0)

Datum: 23.10.2016

Ort: Hunzigenrüti

Spielbeginn: 10:15 Uhr


Der FC Rubigen zeigte sich spielfreudig und effizient gegen den Tabellenzweiten SV Slavonija Bern.

Trainer: Reto Hiltbrunner

Co-Trainer: Kevin Eich

Aufstellung:
Zbinden Benedict, Scheidegger Nico, Lohri Yanik, Aeschbacher Reto, Roth Michel, Ritschard Jonas, Meschnig Fabian, Burri Micha, Minichello Leandro, Häberli Marcel, Klenja Arrttan

Auswechslungsspieler:
Avdimetaj Flamur, Baumann Michel, Crocitti Raffaele Schmid Joël

Tore:
1:0, (32. Minute, Leandro Minichello), 2:0, (60. Minute, Klenja Arrttan), 3:0, (75. Minute, Häbi)),

Spiel in Kürze:
Nach dem Unentschieden in Worb konzentrierten sich die Rubiger auf die Grundtugenden des Fussballs: viel Kampf, eine hohe Laufbereitschaft und eine kompakte Defensive. Von der ersten Minute an legten die Aaretaler ein hohes Tempo vor. Die von Trainer Reto Hiltbrunner angeordnete Spielweise verfehlte ihre Wirkung nicht. Der FCR störte früh und drängte die Stadt Berner in die eigene Platzhälfte zurück. Durch diese Spielweise viel das erste Tor durch Minichello Leandro in der 32. Minute. Er hat sich ganz toll freigespielt und den Ball «cool» eingenetzt. Nach der Pause beherrschte der FCR weiterhin das Spiel. Klenja Arrttan legt in der 60. Minute das Leder lässig am Torhüter der Stadt Berner vorbei zum 2:0 in die Maschen und Häbi sorgte in der 75. Minute für klare Verhältnisse, als er eine schöne Kombination von Roth Michel über Flämu zum finalen 3:0 veredelte..

Bericht:
Die Rubiger versuchten schon von Anfang an, im Mittelfeld die Räume eng zu halten, um frühzeitig das gefürchtete Kombinationsspiel der SV Slavonija Bern im Keim zu ersticken. Das gelang den von Trainer Reto Hiltbrunner taktisch exzellent eingestellten Rubiger zunächst sehr wirkungsvoll. Aus einer gut organisierten Defensive heraus kombinierten die Aaretaler gefällig und zeigten die reifere Spielanlage. Im Angriff mangelte es allerdings in einigen Situationen an der notwendigen Durchschlagskraft. Immer wieder fehlten entweder beim Abschluss oder beim letzten Pass die Genauigkeit. Zunächst scheiterte Klenja Arrttan noch mit zwei Weitschüssen (10. und 29.) am Gästetorhüter. In der 32. Minute fahren die Rubiger einen Konter aus dem Lehrbuch. Via Lohri und Aeschbacher gelangt der Ball zu Meschnig Fabian, dieser lanciert mit einem genauen Laserpass Minichello Leandro im Zentrum. Der junge Spieler zeigte perfekte Ballkontrolle. Eiskalt schiebt er den Ball, von links am machtlosen Gästetorhüter vorbei in die rechte Ecke, zur vielumjubelten 1:0 Führung – besser geht's kaum! Nach diesem Führungstreffer trat der FC Rubigen noch selbstbewusster auf und sorgte mit ihrem schnellen Spiel in die Spitze immer wieder für Gefahr. Häbi (38.) und Burri (42.) vergaben zunächst weitere gute Möglichkeiten..

Nach der Pause trat der FCR weiterhin dominant auf und drängten die Stadt Berner zunächst weit in die eigene Hälfte, doch sie lauern auf Konter. In der 55. Minute, nach einem Corner von rechts, zwingt ein Slavonija - Stürmer unseren «Big Benedict» mit einem Kopfball zu einer Glanztat. Zbinden fischt diesen Kopfball sensationell aus der Ecke und hält dadurch den FCR im Spiel. Mit einem langen Pass aus der eigenen Platzhälfte schickt Lohri Yanik, in der 60. Minute, den wirbligen Klenja Arrttan auf die Reise. Er überläuft zwei Gegenspieler im Mittelfeld und dringt in den 16er ein. Mit einer herrlichen Körpertäuschung lässt er auch den hintersten Verteidiger aussteigen und steht frei vor dem Keeper der Gäste. Klenja Arrttan verwirrt den gegnerischen Keeper und mit einem satten Flachschuss in die rechte Ecke, vollendet er technisch einwandfrei, zum 2:0 für die Rubiger! In der 66. Minute leitet der laufstarke Burri Micha den Ball 30 Meter vor dem gegnerischen Tor in die Schnittstelle der Stadt Berner, wo Klenja Arrttan mit viel Tempo alleine auf Keeper läuft. Aus halbrechter Position versucht er den Schlussmann mit einem satten Schuss zu überwinden. Doch zischt der Ball ganz knapp über die Latte. Der neu eingewechselte Flämu läuft auf dem nassen Rubiger Rasen richtig heiss. Mit seinen unwiderstehlichen Flügelläufen spielt sich der Linksverteidiger sofort in die Fanherzen. In der 75. Minute setzte sich Flämu auf der linken Aussenseite gegen zwei Gegner durch, zündet den Turbo und flankt im vollen Lauf präzis und scharf in den Sechszehnerraum. Der Ball gelangte zu Häbi der humorlos von rechts auf die Torwartecke zielt. Der Slavonija Keeper kann den strammen Schuss nur nach vorne abklatschen lassen, wo Häbi sofort nachsetzte und den Ball aus einem Meter über die Linie zum 3:0 drischt. Das ist Häbis Spielweise: wie er auf dem Platz seine hervorragenden fussballerischen Qualitäten zeigt. Er ist physisch stark, geht dorthin, wo es wehtut und gibt immer alles. Dieses dritte Tor erlaubt mir, eine alte Phrase hervorzukramen: Im Fussball, wie im Leben allgemein, muss man die Chance packen, wenn sie sich bietet, sonst zieht sie wohl vorbei und man riskiert, bestraft zu werden. Häbi nutzte diese Chance zur endgültigen Entscheidung dieser Partie. In der Schlussphase schwebt auf einmal ein Hauch «Grandezza» durch den eingewechselten Raffaele, über den Platz. Räffu der seit Jahren, ohne Risiko auf nahezu allen Positionen, sogar als Torhüter, eingesetzt werden kann, ist ein zweikampfstarker und charakterlich ungemein wertvoller Spieler für den FC Rubigen. Er gilt als solider und robuster Fussballer, sowie agiert er besonnen und sehr fair. In der Schlussphase beherrschte der FCR das Spiel, weil die gesamte Abwehr hochkonzentriert blieb und Keeper Zbinden mit einigen Paraden seine Kiste reinhalten konnte. Bei mehreren weiteren Kontern hätten die Rubiger das Ergebnis auch noch in die Höhe schrauben können. Somit blieb es am Ende beim hochverdienten 3:0 und bei einem nicht erwarteter «Shutout» von Torhüter Zbinden gegen den Tabellenzweiten.

Kommentar:
Der FC Rubigen hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Der Treffer in der 32. Minute war sehr wichtig. Das 2:0 der Türöffner und das 3:0 war noch das Sahne Häubchen zum ersten Heimsieg in dieser Saison. Es ist alles aufgegangen, was sich die Mannschaft vorgenommen hat. Das Team von Reto Hiltbrunner sicherte den Ball gut und war auch technisch stark. Dieser Sieg gegen den Tabellenzweiten dürfte das Selbstbewusstsein des FCR stärken. Zudem wissen die Rubiger, dass sie auch gegen andere Teams bestehen können.
 





Veröffentlicht am:
21:18:11 24.10.2016 von FCR Webmaster