3. Liga: FC Belp – FC Rubigen

Meisterschaftsspiel: FC Belp – FC Rubigen 1:2 (1:2)

Datum: 13.08.2016

Ort: Giessenbad Naturrasen

Spielbeginn: 16:00 Uhr


Der FC Belp ging im Derby gegen den FC Rubigen, neben dem schönen Giessenbad, sprichwörtlich baden.
 
 
Trainer: Reto Hiltbrunner
 
Co-Trainer: Kevin Eich
 
Aufstellung:
Schmid Joël, Richard Jonas. Lohri Yanik (C), Lohri Renato, Avdimetaj Flamur, Meschnig Fabian, Flohr Clemens, Burri Micha, Freitag Dominic, Minichello Leandro, Roth Michel, Mihajlovic Marco
 
Auswechslungsspieler:
Crocitti Raffaele, Klenja Arrttan, Häberli Marcel, Wegmüller Adrian
 
Tore:
1:0, (4. Minute), 1:1, (38. Minute, Marko), 1:2, (45. Minute, Marko)

 
Telegramm:
Derbys sind immer emotionsgeladen und so war es auch am Samstagabend in Belp. Wenn es aber schon in der vierten Minute, nach einem Patzer von Keeper Schmid, im Tor klingelt, dann fängt die Party erst richtig an. Der neue FC Rubigen Trainer Reto Hiltbrunner hatte seine Mannschaft jedoch, taktisch einwandfrei auf den FC Belp eingestellt. Der FCR verlor nach dieser frühen Führung keineswegs den Faden, sondern riss das Spiel an sich und konnte dank einem stark aufspielenden Doppeltorschütze Marko in der 38. Minute den Ausgleich erzielen. Keine sieben Minuten (45. Minute) später bezwang er den guten Belper-Keeper mit einem satten Schuss zur 1:2 Führung. Dieses Tor war zugleich auch der hochverdiente Siegtreffer. 
 
Bericht:
Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag in der 4. Spielminute. Der Flankenball von rechts schien für den Rubiger Keeper kein Problem zu sein. Doch im entscheidenden Moment blieb er am Boden kleben und der Ball ging hinter ihm zur 1:0 Führung, des FC Belp, ins Tor. Anstatt nachzulegen spielten die Belper Jungs auf einmal völlig lustlos und unkonzentriert. Sie schienen noch im Ferienmodus, oder im Giessenbad zu sein und so spazierten sie bei sommerlichen Temperaturen, ganz gemütlich auf dem Fussballfeld herum. Der FCR brauchte zunächst etwas Anlaufzeit, um zu klaren Torchancen zu kommen, waren aber den Gästen läuferisch und taktisch überlegen und hatten zudem mehr Ballbesitz. Allerdings fehlte den Aaretaler der Zug zum Tor. So plätscherte das Spiel in der Anfangsphase nur so vor sich hin. Ab der 20. Minute schlug das Team von Trainer Reto Hiltbrunner auf einmal die feinere Klinge. Mit ihrem aggressiverem Zweikampfverhalten und schnellerem Spiel bekamen sie ein Übergewicht im Mittelfeld. Die Rubiger wurden immer mutiger, und in der 38. Minute nutzte Marko eine Unordnung auf der rechten Belper Abwehrseite, tauchte frei vor dem Keeper auf und lässt ihm keine Chance. Dieser 1:1 Ausgleich beflügelte die gesamte Rubiger Mannschaft. Sie arbeitet hart weiter für einen zweiten Treffer und belohnt sich in der 45. Minute. Nach einer Fehlerkette in der Belper - Hintermannschaft kam Marko in einem Sechszehnmeterraum-Getümmel zum Abschluss und erhöhte das „Score“, mit einem satten Schuss auf 1:2.
 
Die Belper wirken auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ratlos – kommen kaum aus der eigenen Platzhälfte heraus. In dieser Übermacht-Phase haben die Rubiger mindestens ein halbes Dutzend Chancen. Davon vier todsichere Chancen die Adrian, Häbi, Dominic und Micha alleine vor dem flinken Belper Keeper vergaben.
In der 68. Minute kommt Fabian, nach einem Doppelpass mit Micha zum Abschluss, setzt seinen Schuss aber zu hoch an. Rückkehrer Flämu, der mustergültige, linke Aussenläufer und kompromissloser Abräumer, hält den Laden zusammen, er schirmt die Vorderleute, unterstütz die Defensive, läuft Bälle ab, stopft Löcher, gewinnt die meisten Kopfballduelle und haut sich mit vollem Körpereinsatz in jeden Zweikampf. Lohri Renato in der Innenverteidigung war vor dem Rubiger Tor Herr der Lüfte. Sowie Lohri Yanik, der mit langen, präzisen Bällen aus der Abwehr heraus, die beiden Sturmspitzen bediente. Clemens, der wieselflinke Mittelfeldspieler, dribbelt sich in der 85. Minute, auf der linken Seite frei, gibt den Ball pfannenfertig in die Mitte, wo Roth Michel (der hinten wie vorne spielen kann) angerannt kommt und die Kugel aus vollem Lauf rechts am Pfosten vorbeisetzt. Der FC Belp brachte in der Schlussphase nicht mehr die Kraft auf, das Spiel noch herumzureissen. Das lag natürlich vor allem an der Rubiger Mannschaft, die in diesem Derby so erfrischend aufspielte. In den letzten zehn Minuten liess der FCR nichts mehr anbrennen und brachte die wichtigen drei Punkte ins Trockene.
 
Kommentar:
Die Einstellung beim FC Rubigen stimmt. Das haben die Spieler von Trainer Reto Hiltbrunner in den ersten 90 Minuten der Saison 2016/2017 in Belp bewiesen. Sicherlich ist noch nicht alles rund gelaufen in dem neu formierten Team, doch Freitag, Häbi & Co. haben gekämpft. Gerade nach dem Rückschlag in der vierten Minute liessen sich die FCR Spieler nicht lange beirren. Sie spielten weiter nach vorne, setzten den defensiv auftretenden Gegner in der eigenen Hälfte fest und erspielten sich gute Chancen. Dem verdienten Ausgleich durch Marko, folgte der ebenso verdiente Siegtreffer durch Matchwinner und Doppeltorschütze Marko. 
 
 




Veröffentlicht am:
22:11:55 15.08.2016 von FCR Webmaster