3. Liga: FC Jedinsvo – FC Rubigen

Meisterschaftsspiel: FC Jedinstvo – FC Rubigen 2:2 (1:1)

Datum: 22.05.2016

Ort: Allmend Bern

Spielbeginn: 13:00 Uhr


Mit einem Sieg gegen den FC Jedinstvo hätten sich die Rubiger frühzeitig ihren Ligaerhalt sichern können. Zu viele liegengelassene Möglichkeiten verhinderten einen Erfolg der Mannschaft von Dominik Scherrer. Sie mussten sich zuletzt mit einem Unentschieden zufriedengeben.

Trainer: Trainer: Dominik Scherrer

Aufstellung:
Zbinden Benedict, Lohri Yanik, Crocitti Raffaele, Lohri Renato, Kramer Patrick, Flohr Clemens, Minichello Leandro, Burri Micha, Häberli Marcel, Zürcher André (C), Freitag Dominic),
Tore:
Auswechslungsspieler: Schmid Joël, Meschnig Fabian, Mutapic Osman;

Tore:
0:1, (27. Minute, Micha Burri), 1:1, (39. Minute), 2:1, (68. Minute), 2:2, (89. Minute, Lohri Yanik),

Telegramm:
Die absolut destruktive Spielweise, die der FC Jedinstov aufzog, war der jungen Mannschaft von Trainer Dominik Scherrer ganz und gar nicht genehm. Gegen so eine Taktik ist es schwer Druck aufzubauen und so neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken der ersten Halbzeit. Nach der 1:0 Führung, durch ein herrlich herausgespieltes Tor durch Micha Burri, hatte der FCR genügende Chancen ein zweites, oder sogar drittes Tor zu erzielen. Leider schenkte der FCR im Laufe dieser Partie zwei Tore her und konnte nur durch ein Traumkopftor von Yanik Lohri, in der 86. Minute noch ein Remis erzwingen.

Kurzbericht:
Der FCR wirkte nach dem letzten Heimsieg unsicher und unkonzentriert. So plätscherte das Spiel in der Anfangsphase und bei sommerlichen Temperaturen nur so vor sich hin. Die Beiden Teams neutralisierten sich über weite Strecken bis zur 26. Minute. Ein schöner Angriff von Verteidiger Renato Lohri eingeleitet über Züri, der den Ball in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr schlug, wo Dominic Freitag sofort auf den mitgelaufenen Micha Burri anspielte. Micha umspielte seinen Gegenspieler, bewahrte kühlen Kopf und aus kurzer Distanz, ins rechte tiefe Eck, zur 1:0 Führung einnetzte. Der FCR war in der Folge die dominantere Mannschaft, blieb aber weiterhin harmlos. Beiden Seiten mangelt es ganz klar an Konzentration, Kreativität und Ideen, um die gegnerische Abwehrreihen zu bezwingen. Die Chancenauswertung der Rubiger war sehr schlecht und Häbi und Micha hätten bis zur 39. Minute die Führung deutlich ausbauen müssen. So kommt es eben, wie es im Fussball kommen muss. Ein harmloser Angriff über die rechte Seite wurde durch unsere Abwehr zu wenig energisch unterbunden und ein aufgerückter Spieler konnte sehr einfach Keeper Zbinden, zum 1:1 Ausgleich überwinden. Die Lähmung von diesem Ausgleichstreffer hielt für den FCR lange an und mit diesem unspektakulären Unentschieden ging es in die Pause. .
 
In der 68. Minute darf der FC Jedinstov aus über 30 Metern einen Freistoss treten. Der Schütze schiesst diesen Freistoss überraschenderweise direkt. Der Schuss ist gut, scharf und gefährlich. Keeper Zbinden unterschätzt diesen Schuss völlig und lässt den Ball durch die Hände zur 2:1 Führung flutschen. In der Schlussphase lebte die Partie vor allem von der Spannung. Der FC Jedinstov scheint mit den drei Punkten zufrieden zu sein und zog sich bewusst zurück und steigerte zudem noch die Härte in diesem Spiel. Der FCR war nach dieser Führung nicht geschockt und powerte weiter. Trainer Dominik Scherrer orderte Yanik Lohri in den letzten fünf Minuten in die Spitze. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite flankte Züri punktgenau auf den Elfmeterpunkt wo Yanik Lohr sich über alle gegnerischen Verteidiger in die Höhe schraubte und den Ball, unhaltbar für den Gästetorhüter, am langen Pfosten zum verdienten 2:2 Ausgleich einköpfet. In der Nachspielzeit wollte der FCR unbedingt noch den Sieg, doch der Gegner schlug die Bälle hoch und weit in die grüne Allmend hinaus. Schlussfazit: Das Tor fiel zu spät um dieses Unentschieden noch in einen Sieg umzumünzen. Es wäre mehr möglich gewesen!..

Co-Trainer: Kevin Eich
Über die 90 Minuten waren wir die klar bessere Mannschaft. Leider kassierten wir zwei blöde Tore und verwerteten viele hochkarätige Chancen nicht. In der zweiten Halbzeit konnten wir nochmals zulegen. Nach der 2:1 Führung des FC Jedinstvo liessen wir den Kopf nicht hängen und powerten weiter. Für die letzten 5 Minuten schickten wir den kopfballstarken Innenverteidiger Yanik Lohr noch in die Sturmspitze um vielleicht noch einen Ball entscheidend ins gegnerische Tor abzulenken. Schliesslich wurde die Mannschaft für den enormen Schlussspurt doch noch belohnt und Yanik Lohri konnte nach wunderschöner Vorarbeit (Flanke) von Züri per Kopf einnicken! Die Fehler, die wir heute gemacht haben, müssen wir im nächsten Spiel abstellen. Es war mit Sicherheit kein guter Auftritt von uns, das müssen wir uns ankreiden.

Kommentar:
Es ist immer schwierig, gegen eine Mannschaft zu spielen, die sich hinten reinstellt. Äusserst schwierig ist es, wenn der Gegner während 90 Minuten einen destruktiven Fussball spielt. Anhand dieser Tatsachen war dieses Spiel wenig berauschend und endete mit einem für die Rubiger enttäuschenden 2:2. Eigentlich war es ein Spiel zum Vergessen. Auch für die anwesenden Rubiger-Fans war zuletzt nur Vergessen angesagt. Diese Vergesslichkeit ermöglicht es, die nötige Leidenschaft zu entwickeln, die mich an diesem warmen Sonntag-Nachmittag mit dem Velo auf die Allmend nach Bern führte. Und genau das macht eben den Fussball aus! 



Veröffentlicht am:
11:04:46 01.06.2016 von FCR Webmaster